Foto: pixabay.com

Meldungen

Sollten Sie Nachrichten oder Pressemitteilungen zu einem bestimmten Thema suchen, verwenden Sie bitte auch die Suchfunktion.

Politik und DRK - Zwei separate Ehrenämter

Zur Kommunalwahl im September 2020 tritt Sebastian Volbert, derzeit stellv. Rotkreuzleiter im DRK Ortsverein, als Kandidat für den Stadtrat der Stadt Altena an. Zwei Ehrenämter, die separat zu betrachten sind.

„Ich kenne und schätze die Grundsätze des Deutschen Roten Kreuzes und weiß um die Unparteilichkeit", sagte Volbert zu seiner Kandidatur in Altena. Das DRK steht für Neutralität und Unabhängigkeit und positioniert sich politisch nicht. Volbert arbeitet auch hauptberuflich, als Sozialarbeiter, beim DRK und identifiziert sich mich dessen Werten. „Ich wollte vor allem meine Verbundenheit zu dem ausdrücken, wofür ich einstehe", berichtet er auf nachfragen einzelner Kameradinnen und Kameraden. Das Foto in der Wahlwerbung der Partei, für die Volbert antritt, bringt ihn in Verbindung mit dem Deutschen Roten Kreuz.

Der DRK Ortsverein Altena / Nachrodt-Wiblingwerde e.V. distanziert sich klar von politischer Arbeit in politischen Parteien. Alle Hilfebedürftigen haben den gleichen Anspruch auf Hilfe, ohne Ansehen der Nationalität, der Rasse, der Religion, des Geschlechts, der sozialen Stellung oder der politischen Überzeugung. Wir setzen die verfügbaren Mittel allein nach dem Maß der Not und der Dringlichkeit der Hilfe ein. Unsere freiwillige Hilfeleistung soll die Selbsthilfekräfte der Hilfebedürftigen wiederherstellen.
Wir sehen uns ausschließlich als Helfer und Anwälte der Hilfebedürftigen und enthalten uns zu jeder Zeit der Teilnahme an politischen, rassischen oder religiösen Auseinandersetzungen. Wir sind jedoch nicht bereit, Unmenschlichkeit hinzunehmen und erheben deshalb, wo geboten, unsere Stimme gegen ihre Ursachen.

DRK sucht dringend Spontanhelfer für Blutspendetermine in Altena und Nachrodt

Das DRK in Altena und Nachrodt-Wiblingwerde sucht dingend Freiwillige, die spontan auf Blutspendeterminen mithelfen wollen und können, denn viele reguläre ehrenamtliche Rotkreuzhelferinnen und -helfer stehen aufgrund der Zugehörigkeit zur Risikogruppe der über 60 Jahre alten Personen oder anderer Einsätze im Rahmen der Corona-Krise zurzeit nicht zur Verfügung.  

Weiterlesen